Weshalb man sich ausgiebig Gedanken über die Altautoverwertung machen sollte

Weshalb man sich ausgiebig Gedanken über die Altautoverwertung machen sollte

Die Autoverwertung hat auch etwas mit Umwelt und Bewusstsein zu tun. Es gilt sich also tiefgreifende Gedanken über sein Altauto zu machen.

Wenn Ihr Auto nicht verkehrssicher ist, ist Fahrzeugverwertung die einzige Möglichkeit der Entsorgung. In Zukunft müssen sich die Hersteller darum kümmern.

Ein Autofriedhof ist die letzte Station für Fahrzeuge die aus irgendwelchem Grund nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen sind. Entweder ist das Auto zu alt, oder nicht mehr verkehrssicher oder verunglückt. Dabei handelt es sich oft um Fahrzeuge, die noch relativ jung sind, aber wegen einem Totalschaden nicht mehr repariert werden können. Dann kommt es zu einer Fahrzeugverwertung, weil die Industrie die Rohstoffe wieder braucht und gleichzeitig wird dadurch die Umwelt entlastet.

Das Fahrzeug wird meistens abgeschleppt und auf einem Schrottplatz geparkt. In einem Fahrzeugverwertungsbetrieb werden die brauchbaren Teile ausgebaut und wieder verwendet oder verkauft. Zuerst werden die großen Aggregate entfernt, dazu zählt der Motor, Getriebe, Achsteile und Lichtmaschine. Man kann sie später noch mal für die Fahrzeuge gleichen Typs verwenden. Die restlichen Teile können dann meistens von dem Käufer selbst ausgebaut werden, falls ein Fahrer billig Autozubehör kaufen will. Dazu gehört Innenausstattung wie Ablagen, Sitze und Türverkleidungen. Brauchbar sind auch Karoserieteile, Hauben oder Türen, und natürlich auch Elektroausstattung, Scheinwerfer, Schalter und Rückleuchten. Der Rest von einem Altauto wird dann verschrottet. In einer Fahrzeugverwertungsanlage wird es zu einem Quader zusammengepresst und in einer Hammermühle in kleine Metallstücke zerschnitten. Anschließend werden die Materialien sortiert und in Metalle, Leichtmetalle und Kunststoffe getrennt.

Es ist wichtig, dass ein Auto in einer Fahrzeugverwertung professionell entsorgt wird. Dadurch wird gewährleistet, dass die Rohstoffe wieder Verwendung finden und die Umwelt nicht belasten. Besonders umweltschädlich sind die meisten Flüssigkeiten, wie Motoröle, Kühlflüssigkeit, Benzin, Bremsflüssigkeit. Sie können das Grundwasser oder den Boden gefährden. Wenn man sein Auto einfach im Wald oder am Straßenrand abstellt, handelt es sich um eine illegale Entsorgung und es ist in Deutschland strafbar.

Der Besitzer bekommt von dem Fahrzeugverwerter einen Verwertungsnachweis. Damit wird bestätigt, dass sein Auto ordnungsgemäß entsorgt wurde. Früher musste man für die Verschrottung bezahlen, heute wird oft sein Altauto abgekauft, wegen den hohen Rohstoffpreisen. In der Zukunft braucht man sich wahrscheinlich keine Sorgen mehr um die Fahrzeugverwertung machen, weil die Hersteller zu einer Rücknahme der Fahrzeuge verpflichtet sind.

Die Autoverwertung im Zeichen des Umweltschutzes

Die Autoverwertung ist für die Hersteller interessant, weil sie hier billige Rohstoffe gewinnen. Aber auch für die Fahrer kann es sich lohnen.

Die Autoverwertung ist wichtig für Industrie und für die Umwelt. Es geht um das Rohstoffrückgewinnungsverfahren, damit man die meisten Teile wieder verwenden kann. Ein Fahrzeug, das nicht mehr verkehrssicher ist, zu alt, oder verunglückt wird meistens abgeschleppt und von einer Autoverwertung angekauft oder angenommen. Es kann sich auch um ein Fahrzeug mit Unfallschaden handeln, das nicht mehr repariert werden kann. Früher musste der Letztbesitzer dafür bezahlen, heute bekommt man oft Geld für seinen Altwagen. Auf jeden Fall braucht man einen Verwertungsnachweis, damit man nachweisen kann dass das Auto ordnungsgemäß entsorgt wurde. Sonst muss man mit einem Bußgeld rechnen.

Zuerst kommt das Auto auf einen Autofriedhof oder Schrottplatz. Der Wagen wird in einem Autoverwertungsbetrieb gelagert und wichtige Teile werden ausgebaut und wieder verwendet. Dazu gehört Motor, Lichtmaschine und Getriebe. Die Innenausstattung wie Sitze und Ablagen, und Karoserieteile oder Elektroausstattung werden auch ausgebaut und verkauft. Manche Teile werden direkt von Kunden ausgebaut. Nachdem alle brauchbaren Teile entfernt wurden, wird das Fahrzeug endverwertet.

In einer Autoverwertungsanlage wird das Fahrzeug zu einem Quader zusammengepresst. Danach kommt das Auto in eine Hammermühle und wird verschrottet. Es entstehen sehr kleine Metallstücke dabei, die anschließend sortiert werden. Die Materialien werden in Metalle, Leichtmetalle und Kunststoffe getrennt. Zukünftig sind die Hersteller zur Rücknahme der Fahrzeuge verpflichtet und übernehmen selbst die Entsorgung.

Die Autoverwertung wird in der letzten Zeit immer wichtiger. Auf der einen Seite werden die Rohstoffe immer knapper, auf der anderen Seite steigen die Stahlpreise. Deshalb müssen alle Teile von einem Altwagen wieder verwendet werden. Auch die Umwelt wird durch Autowracks zunehmend belastet und eine fachmännische Entsorgung ist daher eine Notwendigkeit. Besonders umweltschädlich sind die meisten Flüssigkeiten, wie Motoröle, Benzin, Bremsflüssigkeit oder Kühlflüssigkeit. Sie können den Boden oder Grundwasser gefährden. Eine illegale Autoentsorgung ist in Deutschland ein Straftatbestand, z.B. das Abstellen am Straßenrand oder im Wald. Wenn man nicht weiß wo sich der nächste Autoverwertungsbetrieb befindet, soll man sich im Internet informieren. Oft findet man auch Angaben darüber ob ein kostenloser Abschleppdienst vorhanden ist.

 


Drucken   E-Mail