Auto mit Motorschaden verkaufen

Gerne kannst du uns dein Auto mit Motorschaden verkaufen. Unsere fachkundige Expertise in diesem Gebiet ist hoch und ermöglicht uns, Dir einen fairen und adäquaten Preis für dein Auto zu bieten. Wenn dein Auto tatsächlich einen Motorschaden aufweist, dann ist dies kein Grund für uns, dein Auto abzulehnen. Im Gegenteil! Verwende unser Online Formular und lass dir von uns eine erste Preisindikation erstellen. Diese ist für dich komplett kostenlos!

Auto mit Motorschaden verkaufen

Wer sein Auto mit Motorschaden verkaufen möchte, sieht sich einer Großereignis Herausforderung gegenüber stehen. Wer kauft schon gerne ein Auto mit Motorschaden? Die Herausforderung liegt ganz klar in der Bewertung des Motorschadens und der Ermittlung des Restwertes des Fahrzeugs. Jene, die das Auto kaufen wollen, sind meisten KFZ Experten, die daran Interesse haben das Defekte Auto zu kaufen, um es nach einer Reparatur wieder zu kaufen. Dass für das Altauto nicht viel bezahlt werden möchte, liegt somit auf der Hand, denn hierbei handelt es sich meistens um erfahrene Gebrauchtwagenhändler, deren Gewinnmarge im Einkauf des Altautos liegt. 

Sein Auto mit Motorschaden also auf dem freien Markt auf eigene Hand zu verkaufen, wird sich garantiert als mühseliges Unterfangen erweisen und den Verkäufer vor etwaige Probleme stellen. Was sollte man also machen, um sein Fahrzeug, dass einen Schaden am Motor hat zu verkaufen?

Ankauf von Autos mit Motorschaden

Eine Variante ist es, den Versuch zu starten das Altauto eigenständig zu verkaufen. Eine anderes Vorgehen wäre es, die Einzelteile des Fahrzeugs mit Motorschaden, denn im Grunde ist ja nur der Motor kaputt, die anderen Teile sind noch voll funktionsfähig. Diese beiden Varianten sind mit sehr viel Aufwand und Mühe verbunden und es werden sogar noch weitere Kosten für Anzeigenschaltung und Recherche anfallen. Schlussendlich wird man sein Auto mit Motorschaden für einen zu günstigen Preis verkaufen. 

Eine dritte Möglichkeit, die wohl die beste Wahl darstellt, wenn es um den Verkauf eines Autos mit Motorschaden geht, ist die Einbeziehung eines Partners, der sich in diesem Feld bestens auskennt und denn kompletten Aufwand des Ankaufs auf sich nimmt. Wir sind darauf spezialisiert, Autos mit defekten Motoren zu begutachten, zu bewerten und sind hierdurch in der Lage einen fairen und akzeptablen Preis zu bieten. Eine Restwertermittlung eines Autos mit Motorschaden ist nicht trivial und erfordert eine fachkundige Expertise. Wir bieten unseren Kunden folgendes:

1. Kostenlose erste Einschätzung des Preises des Autos mit Motorschaden
2. Kostenlose Begutachtung des Autos und Ermittlung des Schadens
3. Kostenloser Preisvorschlag, für welchen wir das Fahrzeug trotz Motorschaden ankaufen.
4. Kostenlose Abwicklung aller Formalitäten
5. Kostenlose Abholung des Altautos deutschlandweit, denn sicherlich ist das Auto durch den Motorschaden, nicht mehr in der Lage gefahren zu werden. 

Wer viel Aufwand und Geld sparen möchte und auf der Suche nach einem fairen Preis für sein Auto mit Motorschaden erhalten möchte, der kann sich mit uns in Kontakt setzten und uns kostenlos seine Fahrzeugdaten übermitteln. Hierzu stellen wir ein selbst erklärendes Onlineformular zur Verfügung, dass in nur wenigen Minuten ausgefüllt ist. Die uns übermittelten Daten, behandeln wir natürlich Datenschutzkonform und verwenden diese nur zu Ermittlung des Restwertes und die Korrespondenz mit dir.

Zurück zum Altauto ankauf >>>

Fragen und Antworten zum Thema Motorschaden

Wann tritt ein Motorschaden auf und nach wie viel gefahrenen Kilometern?

Häufig tritt ein Motorschaden, bei den heutigen Baureihen von 1998 bis 2006 auf, wenn das Auto zwischen 50.000 km und 100.000 km gefahren wurde.

Motorschaden Definition Was ist ein Motorschaden beim Auto?

Motorschaden! Der Schreck eines jeden Autofahrers. Doch wann spricht man eigentlich von einem Motorschaden und was genau ist ein Motorschaden beim Auto?

Der Begriff Motorschaden ist nicht genau festgeschrieben sondern ein Gattungsbegriff für viele verschiedene Arten von Schäden an Kraftfahrzeug Motoren. Ein Motorschaden liegt in der Praxis dann vor, wenn der Motor nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert.

Die Definition des Begriffs Motorschaden sieht also nicht zwangsläufig vor, dass der Motor des Autos gar nicht mehr funktioniert. Man spricht in der Praxis auch von einem Motorschaden wenn das Auto beispielsweise noch fährt, aber der Motor z.B. bedingt durch sehr hohen Verschleiß nicht mehr die volle Leistung bringt. Wikipedia.org definiert einen Motorschaden als 

“(…) der Verlust an Funktionsfähigkeit und notwendiger beziehungsweise erwünschter Eigenschaften bei einem Motor.”

Es gibt verschiedenste Arten von Motorschäden. Je nach Art des Schadens sind die Auswirkungen und damit auch die Repraraturkosten sehr verschieden. Nur selten bedeutet ein Motorschaden, dass der komplette Motor defekt ist. Meistens handelt es sich nur um einzelne Bauteile des Motors die defekt sind. Sind aber einzelne wichtige Bauteile defekt, kann sich das auf die Funktionsfähigkeit des Motors auswirken oder aber andere Bauteile des Motors in Mitleidenschaft ziehen.

In jedem Fall gilt, dass es für Privatleute meist klüger ist, das Auto mit Motorschaden zu verkaufen anstatt die hohen Reparaturkosten auf sich zu nehmen.

Du willst dein Auto verkaufen?

Wir kaufen dein Auto egal um welchen Motorschaden es sich handelt. Ein Motor ist ein komplexer technischer Aparat und kann an vielen Stellen einen Defekt aufweisen. Ein Motorschaden kann dazu fürhen, dass das auto einen wirtschaftlichen Totalschaden hat. Lass uns dafür einen Preis kalkulieren. 

Auto mit Motorschaden verkaufen
Auto mit Motorschaden verkaufen

Die unterschiedlichen Arten eines Motorschadens

Wenn mein sein Auto mit Motorschaden verkaufen möchte oder ein Unternehmen sucht, dass sich mit dem Ankauf von Fahrzeugen mit einem defekten Motor befassen, sollte man selber wissen, welche Arten von Motorschäden gibt. Hier eine Liste als Übersicht.

Welche Motorschäden gibt es beim Auto?

Motorschaden, das wird teuer!“ Nicht jeder Motorschaden am Auto muss zu einem großen finanziellen Aufwand führen. Es gibt verschiedene Arten von Motorschäden auf die wir in der Folge kurz eingehen, den Umfang und die technische Bedeutung erleutern.

Motorschaden durch gerissenen Zahnriemen

Wenn der Zahnriemen (ein Kunststoffriemen der die Nockenwelle antreibt) reißt, hat das meistens einen erheblichen Motorschaden zur Folge. In so einem Fall arbeiten Kolben und Ventile nicht mehr synchron sondern treffen aufeinander. Dies kann zu gebrochenen Ventilen und zerstörten Kolben führen. Motorschäden die durch gerissene Zahnriemen verursacht werden, sind meistens also erheblich (hoher Reparaturaufwand Kosten und Zeit). Link: Diskussion bei motor-talk.de zu Motorschaden durch gerissenen Zahnriemen

Motorschaden durch defekte Kolbenringe (Kolbenfresser)

Die Kolbenringe haben im Motor die Aufgabe den Brennraum abzudichten und das Öl zwischen der Lauffläche des Kolbens und der Zylinderwand zu dosieren/abzustreifen. Bei defekten Kolbenringen kann diese Funktion nicht mehr erfüllt werden, dadurch kann es zu einem sogenannten „Kolbenfresser“ kommen. Dieser Begriff beschreibt umgangsprachlich, dass Kolben und Zylinderwand ohne ausreichende Öl-Schmierung aneinander reiben wodruch große Hitze entsteht und die Bauteile dadurch massiv beschädigt werden. Bei einem Kolbenfresser muss in der Regel Koblen und Zylinder (bzw. der gesamte Motorblock) ersetzt werden – ein massiver Motorschaden. Erklärung zum Motorschaden durch Kolbenfresser bei wikipedia.org

Motorschaden durch gerissenen Motorblock

Ein Riss im Motorblock kann z.B. durch gefrohrenes Kühlwasser verursacht werden. Bei einem solchen Riss muss in der Regel der Motorblock ersetzt werden, was hohe Kosten nach sich zieht.

Motorschaden durch Kompressionsverlust

Gerade bei hohem Verschleiß (hohe Laufleistungen usw.) kann es dazu kommen, dass Undichtigkeiten und verschlissene Bauteile zu Kompressionsverlust führen. Gerade bei Dieselmotoren ist dies bei sehr hoher Laufleistung ein häufiger Grund für Motorschäden. Bei solchen Motorschäden hilft in der Regel nur eine komplette Motor Überholung mit Erneuerung aller Dichtungen und anderer verschlissener Bauteile.

Motorschaden durch defekte Zylinderkopfdichtung

Die Zylinderkopfdichtung sorgt für die Abdichtung zwischen Brennraum und Kühlflüssigkeit. Ist diese Dichtung defekt gelangt Öl in das Kühlwasser und führt so zu einem Motorschaden. Je nachdem wann ein solcher Schaden entdeckt wird, können die nötigen Instandsetzungsarbeiten stark schwanken.

Motorschaden durch Falsch Betankung 

(Diesel statt Benzin oder Benzin statt Diesel)
Motoren sind immer nur für eine bestimmte Kraftstoffart ausgelegt. Wird ein Motor falsch betankt, hat dies massive Auwirkungen auf den gesamten Motor und Nebenaggregate wie Kraftstoffpumpen, Katalysatoren, Dieselpartikelfilter usw zur Folge. Je nachdem wie lange das Auto mit dem falschen Kraftstoff gefahren wurde, kann dies massive Folgen haben. 

Motorschaden vermeiden

Wie kann man einen Motorschaden vermeiden?

Hand auf’s Herz: Wann haben sie zum letzten mal den Ölstand bei Ihrem Auto geprüft?Neben Materialfehlern ist eine häufige Ursache für Motorschäden das Verhalten des Autobesitzers. Mit ein paar einfachen Tricks können Sie einen Motorschaden vermeiden.

Auto warm fahren
Der sichere Tod eines jeden Motors ist zu schlechte Schmierung der beweglichen Teile. Neben der Tatsache, dass im Motor also genügend Öl sein muss, ist die Temparatur des Motoröls von entscheidender Bedeutung für die Schmierfähigkeit des Öls. Um einen Motorschaden zu vermeiden ist es also sinnvoll, den Motor nie im kalten Zustand zu hohen Drehzahlen zu zwingen – ganz einfach, weil das Öl im kalten Zustand sehr zähflüssig ist und daher bewegliche Motorteile noch nicht perfekt geschmiert werden. Tipp: Das Motoröl sollte 90 Grad heiß sein, bevor Sie Ihrem Auto die volle Leistunng abverlangen.

Ölstand prüfen
Zu wenig Öl bedeutet, dass der Motor nicht über die ausreichende Menge Schmiermittel verfügt. Dadurch können die beweglichen Motorteile nicht ausreichend mit Öl geschmiert und gekühlt werden. Dies kann kapitale Motorschäden (Kolbenfresser) zur Folge haben.
Tipp: Prüfen Sie regelmäßig, spätestens aber alle 2.000 km, den Ölstand Ihres Motors.

Motorschaden erkennen

Woran erkennt man einen Motorschaden beim Auto?

Blauer Rauch aus dem Auspuff – oftmals ein erstes Anzeichen für einen erheblichen Mangel am Motor. Ein Motorschaden „passiert“ allerdings nur sehr selten ganz plötzlich. Oft gibt es schon einige tausend KM vor einem wirklichen Motorschaden erste Anzeichen für einen vorliegenden Defekt der dann zu einem schweren Motorschaden führen kann. Also, woran erkennt man einen Motorschaden am Auto?

>>> blauer Rauch aus dem Auspuff

Wenn blauer/bläulicher Rauch aus dem Auspuff kommt, ist dies ein Anzeichen  dafür, dass der Motor in erhöhtem Maß Öl verbrennt. In der Regel wird ein solcher erhöhter Ölverbrauch durch defekte Dichtungen (z.B. Kolbenringe) verursacht. Häufig sind diese blauen Abgaswolken also ein erstes Anzeichen für einen beginnenden Motorschaden. Tipp: Sofort Werkstatt aufsuchen. Bei frühzeitiger Repartur, kann man evtl. einen massiven Motorschaden vermeiden.

>>> weißer Rauch aus dem Auspuff

Weiße Abgaswolken deuten darauf hin, dass der Motor Kühlwasser verbrennt. Eine Folge davon ist meistens auch, dass im Cockpit die Warnleuchte für zu niedrigen Kühlwasserstand leuchtet und Kühlwasser nachgefüllt werden muss. Die Ursache für den Verbrauch von Kühlwasser liegt häufig in einer defekten Zylinderkopfdichtung. Bei rechtzeitiger Reparatur der Zylinderkopfdichtung kann man so einen Motorschaden vermeiden.

>>> weißer Schaum/Flüssigkeit auf dem Öldeckel

Der Öldeckel bzw. der Öleinfüllstutzen kann ein wichtiger Informant für den Zustand des Motors sein. Bildet sich auf dem Öldeckel eine weiße Flüssigkeit / weißer Schaum, so ist dies ein Anzeichen dafür, dass Kühlwasser in das Motoröl gelangt. Dies ist häufig ein Anzeichen für eine defekte Zylinderkopfdichtung (Link: Erklärung Zylinderkopfdichtung bei wikipedia.org). Bei rechtzeitiger Reparatur der Zylinderkopfdichtung kann man so einen Motorschaden vermeiden.

Motorschaden reparieren

Lohnt sich die Reparatur oder ein Austauschmotor?

Bei einem Motorschaden ist es sinnvoll genau nachzurechnen ob sich die Reparatur des Motorschadens lohnt, ein Austauschmotor eine Alternative ist oder das Auto mit defektem Motor besser verkauft werden sollte. Die folgende kurze Checkliste kann Ihnen bei der Entscheidung für Ihr Auto mit Motorschaden helfen.

1. Umfang des Motorschadens
Ermitteln Sie mit Hilfe einer KFZ Fachwerkstatt die ungefähren Instandsetzungskosten für den Motorschaden. Je nach Art des Motorschadens unterscheidet sich der Reparaturumfang deutlich. Nur wenn Sie die ungefähren Reparaturkosten kennen, können Sie die richtige Entscheidung (Motorschaden reparieren oder Auto verkaufen). Meistens lohnt sich für einen Privatmann die Reparatur eines Fahrzeugs mit Motorschaden nicht.

2. Fahrzeugalter / Laufleistung prüfen
Wenn Ihr Auto schon viele Jahre alt ist und schon eine sehr hohe Laufleistung hat, lohnt es sich in der Regel nicht, den Motorschaden zu reparieren. Die Reparaturkosten sind in solchen Fällen schnell höher als der Fahrzeugwert, dies macht es unrentabel, den Motorschaden zu beheben.

3. Zeit
Bedenken Sie, dass die Reparatur eines Motorschadens in der Regel mehrere Tage dauert. Je nach Umfang des Schadens und der Reparaturmethode können bis zu mehrere Wochen vergehen bis der Motor vollständig instand gesetzt ist.

Gehen Sie diese einfachen Punkte Schritt für Schritt durch und entscheiden Sie dann ob es sich nicht klüger ist, das Auto mit Motorschaden zu verkaufen um dann ein neues Auto zu kaufen.

Motorschaden Haftung & Garantie

Zahlt der Autohändler bei einem Motorschaden?

Bei einem Motorschaden sollte man zunächst einmal prüfen ob man im Rahmen der gesetzlichen Sachmangelhaftung (Gewährleistung) oder durch eine Gebrauchtwagengarantie noch Ansprüche gegen den Autohändler geltend machen kann.

Sachmangelhaftung bei einem Motorschaden
Die gesetzliche Sachmangelhaftung bedeutet, dass der Händler mind. 1 Jahr für Mängel am Auto haften muss. Hierbei gilt die sogenannte Beweislastumkehr. Das bedeutet, dass der Autohändler bei einem Streitfall innerhalb der ersten 6 Monate nach Kauf nachweisen muss, dass der Mangel bei Übergabe noch nicht vorlag. Bei einem Motoschaden der 3 Monate nach Kauf festgestellt wird, muss der Autohändler also nachweisen, dass der Mangel zum Zeitpunkt der Übergabe noch nicht vorgelegen hat. Je nach Motorschaden ist dieser Nachweis nur relativ schwer zu erbringen. Tritt der Motorschaden in den zweiten 6 Monaten nach Kauf auf, muss der Käufer nachweisen, dass der Mangel bei Übergabe des Autos bereits vorgelegen hat.

Gebrauchtwagengarantie bei einem Motorschaden
Der Begriff Gebrauchtwagengarantie ist irreführend, da es sich in der Regel nicht um eine Gebrauchtwagengarantie sondern um eine Reparaturkostenversicherunng handelt. Diese schließt der Autohändler für seinen Kunden bei einem Garantiegeber ab. Je nach Bedingungen der Gebrauchtwagengarantieversicherung kann es sein, dass diese Versicherung gar keine, nur einen Teil, oder die vollständigen Kosten für die Instandsetzung des Motorschadens übernimmt.